Reviere

Früher, in diesen alten IC-Zügen der Bahn, als es im Bahnhof noch Pipiverbot gab, hatten die Kloschüsseln diese Klappen, die auf Knopfdruck nach unten aufschwangen und das frisch von einem Gegebene auf dem unter der Öffnung vorbei zischenden Gleisbett – nun – verklappte. Der Knopf war ein mit Gummi verkleideter Knubbel auf dem Boden,

AufBruchStellen

ein Internet-Literaturprojekt Das Internet ist ein Ort, der für vieles steht. Zumeist für nichts Gutes. Pulp-Medien, Abzocke, Porno. Verschwörungstheorien, Fanatismus und Social Media, die eigentlich genau das Gegenteil sind. So mag es wundern, dass in einem Forum eine Nicht-Gemeinschaft von Schriftstellern aller Couleur – Schüler, Hobbyisten, Profis – im Rahmen eines Wettbewerbs, der vorschreibt, in 10.000 Zeichen… AufBruchStellen weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Fragmente

Blutsee

Sie stand barfuss in einem See aus Blut. Es klebte und fühlte sich an wie warmer Schlamm wenn sie einen Fuss hob. Also blieb sie einfach stehen. Er lag am Boden, seltsam verkrümmt und versuchte, mit dem verbliebenen Arm seine Eingeweide fest zu halten. Sie schüttelte den Kopf. Das war nutzlos, sinnlos, überhaupt hatte er… Blutsee weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Fragmente

Peter und die Ameisen

von Peter Städtler Es ist jetzt ein gutes Jahr her, seit ich hier in mein kleines Zimmer mit offener Küchenzeile und winzigem, durch eine Tür getrenntem Bad eingezogen bin. Es hängt wie ein kleines Schwalbennest an einem älteren Haus an einem Hang nahe dem Wald. Meine Fenster liegen in Höhe der Baumkronen, die mir im… Peter und die Ameisen weiterlesen

Hinter dem Schleier

von Holger Schubert Nicht im klaren Tageslicht in der Dämmerung dunkler Ecken finden die großen Dinge statt, die Menschenleben verändern. Zuerst nicht in einem Gesicht werden Erkenntnisse sich verstecken, die schließlich, ältlich und matt trübe Augen berändern. In den Tiefen eines Geistes, wo Sinn und Wahn sich nicht scheiden, in den Abgründen eines Gehirnes, jenseits… Hinter dem Schleier weiterlesen

Mal kurz innehalten…III

Wenn die Bedeutung des geschriebenen Wortes schon nicht festgelegt ist – von gesprochener Sprache ganz zu schweigen – wie steht es dann erst um das Bild? Es steht als Symbol von etwas, das nicht in Sprache gefasst die Eindrücke des Künstlers wieder zu geben sucht, dabei zugleich komplexer, vielschichtiger und banaler, höhere Hirnfunktionen des Betrachters… Mal kurz innehalten…III weiterlesen

Mal kurz innehalten…II

Was bedeutet ein Wort? Wo entsteht seine Bedeutung? Und wie kann man sie ohne Stimme betonen, variieren, brechen? Herbert hat daran gearbeitet…

Mal kurz innehalten und drüber nachdenken

Ich kann mich an Schulstunden erinnern, in denen wir – damals in den Achtzigern, als es noch 13 Schuljahre gab und nicht von der Grundschule an alles immer mit dem (zweifelhaften) Segen der Eltern auf Leistung getrimmt war, als man noch eine Vier schreiben konnte, ohne dass dem Lehrer mit dem Anwalt und einem selbst… Mal kurz innehalten und drüber nachdenken weiterlesen

Ausstieg

eine Erklärung. Eines Tages wurde H. verrückt. Es war Herbst. Der erste kalte Regen. Der erste kalte Nordwind. Die Zeit wurde umgestellt auf Winterzeit, und dies schien H. zum Anlass zu nehmen, durchzudrehen; einfach so, ohne erkennbaren Grund. Es begann damit, dass er sein Auto, ein noch nicht allzu altes Auto, zu Schrott fuhr. Dahin,… Ausstieg weiterlesen

Fragment 2: Frühling

Noch hat der Frühling nicht begonnen. Doch warten alle schon darauf. Hier ist ein kleiner Vorgeschmack. Zu klein? Klicken! In unserer Welt gehen leise Worte schnell im Rauschen der Marktschreier unter, schnelle Bilder, hochfrequent getaktet, überreizen die Wahrnehmung – wir möchten hier ab und an eine kurze Unterbrechung einschalten.