Island – Der ganze Rest

Island, der ganze Rest.

Ich will nicht lange mit großartigen Reisebeschreibungen rumlangweilen. Ihr wollt Bilder sehen. Bitte.

Erstmal noch ein paar Wasserfälle (als ob das nicht schon genug gewesen wären). „Island – Der ganze Rest“ weiterlesen

Wasserfall, Eis und Fjorde

Tag 6

Der Swartifoss ist zwar nicht gerade einer der größten Wasserfälle Islands – schon aus wenigen hundert Metern Entfernung wirkt er eher unscheinbar – doch die Kante aus Basaltstelen, die ihn ziert, macht ih zu einem der begehrteren Fotoobjekte. Da muss man sich als Normaltourist schon mal hinten anstellen. Vor allem, wenn die „Profis“ die Absperrung mal wieder nur als ungefähren Hinweis ansehen. „Wasserfall, Eis und Fjorde“ weiterlesen

Wasserfälle und Vulkane

Tag 4

Nach dem im Nachhinein betrachtet besten Frühstück der Reise (Frisch gebackenes Brot, Selbstgemachte Marmelade, Obst, Gemüse und Aufschnitt frisch aufgelegt) fahren wir durch das Farmland nach Südost zur Ringstraße. Der folgen wir bis zur 261, auf die wir abbiegen. Es geht kilometerweit an einem Steilhang entlang, aus dem hunderte Wasserfälle austreten.

Einer der schönsten davon ist der Gluggafoss, kurz bevor die Straße zur Schotterpiste wird. Wir fahren weiter. Wollen einen Blick auf den Eyjafjöllajökull werfen, vielleicht, je nachdem wie wir durchkommen, bis zu einer der auf der Karte verzeichneten Furten vor Thörsmörk fahren. Der Vulkan, den viele hier als größtes Verkehrshindernis 2010 kennen, versteckt sich in Wolken. „Wasserfälle und Vulkane“ weiterlesen

Das dampfende Tal

Tag 3

dampfende Solfatare im Reykjadalur
Vorsicht Heiß!

Hveragerdi liegt eine knappe Autostunde östlich von Reykjavik. Nach der Fahrt hat man fast alles gesehen, was Island ausmacht. Geothermiekraftwerke, dampfende Erde, Lavafelder, Wiesen, Schafe, schmale Bachläufe, die ihr Bett tief in den weichen Untergrund gefräst haben. Es fehlen eigentlich nur noch Gletscher und Bilderbuchvulkane. Wir fahren durch Hveragerdi nach Norden, bis zum Parkplatz, an dem der Wanderweg nach Reykjadalur beginnt. Das Wetter: Nieselregen bei 7°. Nach einer Stunde, einigen dampfenden Solfataren und einem Wasserfall (wir werden noch hunderte sehen und ich werde nicht jeden einzelnen erwähnen) erreichen wir das dampfende Tal. Und eine Freiluft-Warmbadeanstalt. Eintritt frei. Den Flussabschnitt mit der passenden Wassertemperatur wählen und rein! „Das dampfende Tal“ weiterlesen

Wind, Wasserfälle und rauchende Erde

Tag 1

Ankunft.

DSC_0825
Unser mehr oder weniger Zuhause auf Island.

Ok, der Mietwagen ist nicht der neuste, hat unzählige Steinschläge, 120000km runter und  sieht innen nicht mehr frisch aus. Aber er ist islandisiert, höher gelegt und mit Offroad-Reifen. Genau das richtige für unsere geplanten Touren. Also meckere ich nicht. Die Fahrt nach Reykjavik ist kurz. Links Meer, rechts eine Landschaft, wie ich sie noch nie gesehen habe. Lavafelder. „Wind, Wasserfälle und rauchende Erde“ weiterlesen