Vorhölle

Ich gehe on.
In dem kurzen Moment der digitalen Verwirrung, bevor Datenpakete geordnet heranströmen und vom Interface aufbereitet werden, bin ich der einsamste Mensch der Welt, der Ausguck eines heimkehrenden Walfängers, der im nebligen Morgengrau nur ahnt, dass die heimatliche Küste nahe ist. Dann tauchen Leuchtbaken im virtuellen Nebel auf, glimmende Stecknadeln an Briefkasten und Pinnwänden, die davon zeugen, dass ich im unendlichen Netz nicht allein bin. Manche Nadeln sind mit Koordinaten versehen, die auf Plätze in der realen Welt verweisen. Manche sind nur ein paar Straßen weiter, andere liegen auf anderen Kontinenten, doch im alles verbindenden Netz, so weitläufig und anonym es sein mag, ist jeder Freund ein Nachbar, der dir Zettel an die Haustür heftet. Und jeder dieser Zettel spendet in der absoluten Kälte der digitalen Vorhölle ein wenig Geborgenheit und Wärme.
Auch wenn man sie nur der Geburtstags-App auf Facebook zu verdanken hat.

Gefällt mir oder nicht – der seltsame Fall des Facebook Buttons

Das Netz wird immer sozialer und ohne Netzwerke können Seiten wie unsere kaum betrieben werden. Datenschützer beschweren sich jedoch schon länger über die Art und Weise wie facebook, google und co. mit Daten umgehen. So übertragen (wie der heise-Verlag hier erklärt) Seiten mit Like-Button schon beim Laden Daten an die Sozialnetzbetreiber, ohne dass die Nutzer das kontrollieren können. Es gibt (auch bei uns) extra darauf bezogene Abschnitte im Disclaimer. Die Knöpfe selbst haben wir aber erst jetzt eingebaut, nachdem wir ein WordPress-Plugin mit dem 2-Click-Like-Button gefunden haben. Der damit verbundene Code verhindert, dass schon beim Laden Daten von unserer Seite an jemand anderen gesendet werden. Erst beim Aktivieren der Knöpfe durch den Nutzer wird dieser Kanal frei geschaltet. Bei der Gelegenheit gab es ausser dem bekannten Daumen (der nun keiner sein darf, denn facebook hat gleich auf die Initiative des heise-Verlags reagiert und sich beschwert) noch die anderen großen Drei.

Ich hoffe es gefällt Euch und ihr twittert und xingt davon – auch wenn ihr jetzt zweimal klicken müsst…