Das dampfende Tal

Tag 3

dampfende Solfatare im Reykjadalur
Vorsicht Heiß!

Hveragerdi liegt eine knappe Autostunde östlich von Reykjavik. Nach der Fahrt hat man fast alles gesehen, was Island ausmacht. Geothermiekraftwerke, dampfende Erde, Lavafelder, Wiesen, Schafe, schmale Bachläufe, die ihr Bett tief in den weichen Untergrund gefräst haben. Es fehlen eigentlich nur noch Gletscher und Bilderbuchvulkane. Wir fahren durch Hveragerdi nach Norden, bis zum Parkplatz, an dem der Wanderweg nach Reykjadalur beginnt. Das Wetter: Nieselregen bei 7°. Nach einer Stunde, einigen dampfenden Solfataren und einem Wasserfall (wir werden noch hunderte sehen und ich werde nicht jeden einzelnen erwähnen) erreichen wir das dampfende Tal. Und eine Freiluft-Warmbadeanstalt. Eintritt frei. Den Flussabschnitt mit der passenden Wassertemperatur wählen und rein! „Das dampfende Tal“ weiterlesen

Wind, Wasserfälle und rauchende Erde

Tag 1

Ankunft.

DSC_0825
Unser mehr oder weniger Zuhause auf Island.

Ok, der Mietwagen ist nicht der neuste, hat unzählige Steinschläge, 120000km runter und  sieht innen nicht mehr frisch aus. Aber er ist islandisiert, höher gelegt und mit Offroad-Reifen. Genau das richtige für unsere geplanten Touren. Also meckere ich nicht. Die Fahrt nach Reykjavik ist kurz. Links Meer, rechts eine Landschaft, wie ich sie noch nie gesehen habe. Lavafelder. „Wind, Wasserfälle und rauchende Erde“ weiterlesen

Ausgeguckt, angefixt, abhängig gemacht – und dann?

Die Flugschüler der Lufthansa haben für heute zur Kundgebung aufgerufen. Vor Ort in Bremen und unter dem Hashtag #NFFzurLH.

Sie gehören zu den glücklichen fünf Prozent der jährlich etwa 7000 zum Auswahltest zugelassenen Bewerber, die zur Schulung an der renommierten Verkehrsfliegerschule der Lufthansa in Bremen zugelassen werden. Sie werden angelockt von den Versprechungen eines cooolen Jetset-Lebens, immer an der Sonne, zuhause in den Metropolen der Welt, wenig beschäftigte Bezieher fürstlicher Gehälter. Sie vertrauen darauf, dass sie nach Abschluss der Schulung (und einer periodisch auftretenden Wartezeit) einen gut bezahlten Platz in den Cockpits der Lufthansa, des einzigen wirklichen Global Players unter den deutschen Airlines, erhalten werden. Seit Einführung der MPL (Multipilot License) haben sie auch keine andere Option: Die Ausbildung ist an einen Flugbetrieb gebunden. „Ausgeguckt, angefixt, abhängig gemacht – und dann?“ weiterlesen

Chemtrails – Ein Aussteiger berichtet

Mehr als zwanzig Jahre lang war Cpt. D. „Mad Dog“ Martens einer der Akteure der Chemtrail-Industrie. Ein Jahr nach seinem Ausstieg aus dem perfiden Spiel um Manipulation und Meinung spricht er offen über die Hintergründe der größten Show seit der Mondlandung.

An klaren Tagen kann man ihr Treiben beobachten. Flugzeuge ziehen Streifen vor dem blauen Himmel. Manchmal scheinen sie in Formation zu fliegen, zu anderen Zeiten in wilden Überkreuzmustern. Mal fliegen sie tief, mal hoch.

„Nun, wenn sie sich die wahre Natur dieser Chemtrails ansehen, erkennen sie schnell, warum das so ist“, „Chemtrails – Ein Aussteiger berichtet“ weiterlesen

Über Cockpittüren und Single-Pilots

Gedanken zu den missratenen Folgerungen aus dem Germanwings-Unglück.

Es geht schnell. Noch sind die Trümmer nicht eingesammelt, noch forscht die Untersuchungskommission nach Ursachen des Unglücks, schon beraten sogenannte Experten über neue Flugsicherheitskonzepte, die Unglücke wie das der Germanwings 4U9525 in Zukunft verhindern sollen.

Es soll ohne Tabus in alle Richtungen gedacht werden dürfen, Ziel sei ausschließlich eine Erhöhung der Sicherheit. Das ist genau betrachtet mindestens unwahr. „Über Cockpittüren und Single-Pilots“ weiterlesen

Die Achtziger vs. heutige Genderdiskussion

Waren die Achtziger ganz umsonst?

Ich rede von Karottenhosen, Ananasfrisuren, Schulterpolstern und Kajal um die Augen, David Bowie, Kajagoogoo, Culture Club, Eurythmics, Queen. Von Filmen wie „my beautiful laundrette“, oder (fast zehn Jahre später und damit eigentlich nur noch eine Nachbetrachtung) „The Crying Game“. Selbst in der heute so reaktionären Fantasy-Literatur wurde munter quer gevögelt (man lese Anne McCaffreys „Drachenreiter von Pern“-Zyklus).

Ich rede vom Verwischen der Geschlechtergrenzen, androgynem Chic, offener Homo- oder Bisexualität. Dixieklos auf Rockkonzerten waren nicht nach Geschlechtern getrennt.

Meine Güte. In Europa war das Thema Ende der Achtziger durch, „Die Achtziger vs. heutige Genderdiskussion“ weiterlesen

AufBruchStellen

ein Internet-Literaturprojekt

Das Internet ist ein Ort, der für vieles steht. Zumeist für nichts Gutes. Pulp-Medien, Abzocke, Porno. Verschwörungstheorien, Fanatismus und Social Media, die eigentlich genau das Gegenteil sind.

So mag es wundern, dass in einem Forum eine Nicht-Gemeinschaft von Schriftstellern aller Couleur – Schüler, Hobbyisten, Profis – im Rahmen eines Wettbewerbs, der vorschreibt, in 10.000 Zeichen einen anspruchsvollen Text zu verfassen, tatsächlich Literatur entsteht.

Noch mehr wundert es, dass sich ein Verlag findet, der die Texte in klassischer Buchform veröffentlicht.

Da ich an dem Projekt als Autor beteiligt bin, will ich gar nicht groß lobhudeln.

Lesen sie selbst. Hier geht’s zum Buch. Oder hier.

Kulin, Katja & Kroos, Christian (Hrsg.): AufBruchStellen, Universitätsverlag Brockmeyer, ISBN-10: 3819609881

 

Unfassbares geschieht

Heute ist ein schöner Tag. Nur ein paar dünne Wolken legen hier und da einen zarten Schleier vor das Blau des Himmels. Ich weiss, dass ich Flugzeuge am Himmel sehen könnte. Heute blicke ich nicht auf. Ich will sie nicht sehen. Denn etwas Unfassbares ist geschehen.
Jeden Tag berichten die Medien von Verkehrsunfällen, Kriegstoten in der Ukraine, Opfern des Terrors in Afrika und dem Nahen Osten. Wir wissen, dass die Welt ein gefährlicher Ort ist. Wir wissen, dass jeden Monat in Deutschland mehr Menschen bei Verkehrsunfällen, jedes Quartal mehr Menschen bei Haushaltsunfällen, jedes Jahr mehr Menschen an Krankenhauskeimen sterben als weltweit in einem Jahr bei Flugunfällen. Und dennoch … „Unfassbares geschieht“ weiterlesen

Schwarzfahrpreiserhöhung – überfällig oder unsinnig?

Schwarzfahren in Deutschland wird also teurer.
Das ist zunächst einmal die überfällige Fahrpreiserhöhung für Wirtschaftsschwarzfahrer, die wir zahlwilligen Feiglinge Jahr um Jahr hinnehmen, um in immer weiter  herunter gekommenen Gefährten auf zerschnittenen Sitzpolstern zu hocken, die den zweiten Teil ihres Namens nicht wirklich verdient haben. Wenn wir Glück haben. „Schwarzfahrpreiserhöhung – überfällig oder unsinnig?“ weiterlesen

Wenn die Bahn nicht streikt

Die Presse will uns in einer konzertierten Aktion mit Wirtschaftsverbänden  und Politik einreden, Berufsgewerkschaften überzögen  und – englische Verhältnisse der Vor-Thatcher-Ära werden heraufbeschworen – lähmten das Land.
Alles Desinformation. Denn zum einen gehört Deutschland statistisch immer noch zu den Ländern mit den wenigsten Streiks in Europa. Zum anderen ist es der ganz normale Verkehrswahnsinn, der Deutschland lahmlegt. „Wenn die Bahn nicht streikt“ weiterlesen